Unter der Überschrift „Jugendliche helfen Jugendlichen“ könnte die Zusammenarbeit von INTI RUNA mit dem „Sterntaler e.V.“ in Bensheim stehen. Die FSG Bensheim gründete 2001 eine Fußballschule in Bolivien. Holger Rettig hat die Idee mit dem damaligen Geschäftsführer der FSG, Volker Beetz, gestartet, inzwischen haben die Sterntaler die Kooperation unter der Leitung von Volker Beetz übernommen und führen sie weiter.

Fußballschule „FSG Oqharikuna Sucre“

[meteor_slideshow slideshow=“fussballschule“ metadata=“width: ‚600px‘ „]

30 ehemalige Straßenkinder aus den Oqharikuna-Heimen in Sucre, aufgeteilt in zwei Mannschaften, („unter 12 Jahre“ und „unter 14 Jahre“) trainieren unter Anleitung eines ausgebildeten Trainers 2x pro Woche. Dazu kommt die Versorgung jeweils mit Milch und Brot. Den beiden Manschaften wurdenTrikots in den Vereinsfarben der FSG Bensheim zur Verfügung gestellt, die wiederum von der E.T.I. angefertigt wurden. Bälle und Schuhe wurden ebenfalls angeschafft. Die Jugendlichen in Sucre sind total begeistert und haben bei Turnieren schon viele Pokale gewonnen.

Auf der anderen Seite bekommen die Jugendlichen und Kinder des „Sterntaler e.V.“ einen unmittelbaren Bezug zu der Situation von Straßenkindern in Bolvien. Eine wichtige Aufgabe, die die Sterntaler hier erfüllen und inzwischen können wir auf über 10 Jahre erfolgreiche Fußballschule zurückblicken.

Fussballschule - Brief von Brigitte Pleyer

Fussballschule – Brief von Brigitte Pleyer

Die inzwischen auf drei Mannschaften angewachsene Fußballschule präsentiert sich auf dem Sportplatz in Sucre (siehe 1. Bild oben). Wie Volker Beetz mitteilt, haben die Kinder und deren Betreuer von der FSG Bensheim auf einen Teil ihrer Weihnachtsgeschenke verzichtet, zugunsten der Kinder in Bolivien, so daß ein weiterer Betrag in die Fußballschule investiert werden kann. Eine schöne Geste der FSG-Kinder über die sich die Kinder in Sucre sicher freuen.

Am 14.12.01 kam von Brigitte Pleyer, der Leiterin von Oqharikuna, der erste Bericht aus der Fußballschule in Sucre per Post, mit einer positiven Zwischenbilanz.

Bei den letzten Besuchen im Juli 2011 und im April 2014 konnte sich der Vorsitzende Ludwig März wieder einmal von der Spielfreude der Mannschaften auf einem neu gemieteten Hartplatz überzeugen.